INI-Datei

Aus GEVITAS
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Allgemeines

Bestimmte Programmeinstellungen werden in einer sog. "INI-Datei" abgelegt. Die INI-Datei enthält grundlegende Informationen, die zum Starten des Programms notwendig sind, wie z.B. den Servernamen, Datenbanknamen, Pfadangabe zu den Reports und Formularen usw.

Die Dateien benutzen das sog INI-Format.

1.1 Bearbeiten mit dem Konfigurationsprogramm

Die INI-Datei wird mit dem Konfigurationsprogramm der Anwendung bearbeitet:

1.2 Bearbeiten mit einem Editor

Eine INI-Datei ist eine Textdatei, die mit jedem Text-Editor bearbeitet werden kann. Bitte verwenden Sie zum Bearbeiten der INI-Datei kein Textverarbeitungsprogramm, wie z.B. Microsoft Word©!

1.3 Name der INI-Datei

REFLEX GEVAS-Professional
Datei-Name: REFLEX.INI Datei-Name: GPRO.INI

Die INI-Datei sollte nicht im Programmverzeichnis sondern im Ordner

C:\Users\Public\Documents\Gevitas

(Benutzer -> Öffentlich -> Öffentliche Dokumente -> Gevitas)

Der Grund liegt darin, dass ab Windows 7©/8©/10© das Programmverzeichnis von Windows aus Sicherheitsgründen stark geschützt wird. Selbst Administratoren haben darin standardmäßig kein uneingeschränktes Recht.

Normalerweise müssen Sie keine Änderungen an der INI-Datei vornehmen. Nach der Programminstallation wird automatisch das Konfigurationsprogramm (RxKonf bzw. GProKonf) aufgerufen, mit dessen Hilfe die entsprechenden Einstellungen der INI vorgenommen werden können.

1.4 Speicherort der INI-Datei

1.4.1 REFLEX ab Version 11, GEVAS-Professional ab Version 7

Standardmäßig liegt die INI-Datei im Ordner Öffentliche Dokumente und darin im Unterordner Gevitas. Alle Benutzer haben darauf volles Zugriffsrecht.

1.4.2 REFLEX bis Version 10

Standardmäßig liegt die INI-Datei im Programmverzeichnis der Anwendung, wie oben angegeben. Ab Windows 7© kann das zu Problemen mit der Benutzerkontensteuerung führen, weil Windows den Zugriff auf das Programmverzeichnis stark einschränkt. So hat selbst der Hauptbenutzer eines Rechners kein Schreibrecht auf ein Programmverzeichnis. Die Folge ist, dass spätestens beim Beenden einer GEVITAS-Anwendung eine Fehlermeldung erscheint:

Nach XXX.INI kann nicht geschrieben werden!

Ab Windows 7© ist es besonders tückisch, dass Windows den Zugriff auf das Programmverzeichnis umleitet auf den sog. Virtual Store (siehe Fehler bei Initialisieren: Datenbanktyp ist unzulässig.). Das bedeutet, dass man z.B. im Windows-Explorer eine INI-Datei öffnet und bearbeitet, in Wirklichkeit aber eine ganz andere Datei ändert, die Windows im Virtual Store ablegt. Diesen Virtual Store findet man in dem jeweiligen Benutzer-Ordner unter AppData -> Local. Der "AppData"-Ordner ist ein versteckter Ordner und muss ggf. über die Orderoptionen erst sichtbar gemacht werden. Hier ein Beispiel: "C:\Users\"Name des Users"\AppData\Local\VirtualStore\Program Files (x86)\Gevitas"

Um dieses Problem zu lösen, kann man zwei Wege beschreiten:

  1. Man legt einen Ordner auf irgendeinem Laufwerk an, z.B. D:\REFLEX und gibt den Benutzern den Vollzugriff darauf. Dann kopiert man die INI-Datei aus dem Programmverzeichnis da hinein. Nun muss man in der Verknüpfung zum Programmstart angeben, dass sich die INI-Datei nun in einem anderen Ordner befindet. Dazu kann man in der Verknüpfung einen Parameter "/K=XX" angeben, wie in diesem Artikel beschrieben.

    Beispiel:

    "C:\Programm Files(x86)\Gevitas\Reflex\Reflex.exe /K="D:\REFLEX\REFLEX".

    Hier wird auf den Ordner "D:\REFLEX" verwiesen und auf die INI-Datei REFLEX.INI.

    Beachten Sie, das ".INI" nicht angegeben werden darf!

  2. Man gibt den Benutzern das Schreibrecht auf das Programmverzeichnis.

1.5 Startparameter, eine andere INI-Datei verwenden

Man kann über einen sog. "Startparameter" festlegen, mit welcher INI das Programm arbeiten soll. Das ist z.B. dann wichtig, wenn man mit mehreren Datenbanken (aber dem gleichen Programm!) arbeitet. Dieser Startparameter muss in der Verknüpfung des Programms hinter dem Aufruf der EXE angegeben werden. Er lautet

/K="Pfad/Dateiname zu der Ini-Datei"

Beispiele:

c:\Programme\Gevitas\Reflex\Reflex.exe /K="Pfad/Dateiname zu der Ini-Datei"
c:\Programme\Gevitas\GPro\GEVASPRO.exe /K="Pfad/Dateiname zu der Ini-Datei"

Bitte beachten Sie die Leerstelle zwischen dem Programmnamen und dem Startparameter!

  • Der Dateiname muss ohne ".ini" angegeben werden!

Falsch:

/K=\MeinVerzeichnis\Beispiel.ini

Richtig:

/K=\MeinVerzeichnis\Beispiel

  • Wenn in dem Pfad zum Dateinamen Leertasten enthalten sind, müssen Anführungszeichen angegeben werden!


Falsch: /K=C:\Users\Public\Documents\Gevitas\Beispiel


Richtig:/K="C:\Users\Public\Documents\Gevitas\Beispiel"

2 Aufbau der INI-Datei

2.1 Abschnitte

Eine INI-Datei ist Abschnitte unterteilt. Die Abschnitte werden in eckige Klammern gesetzt. Beispiele:

[Options]
[Path]

2.2 Parameter

Innerhalb eines Abschnitts werden die Parameter angegeben. Ein Parameter hat den Aufbau:

Parameter-Name=Parameter-Wert

Der Parameter-Name ist festgelegt, der Parameter-Wert natürlich nicht. Er beinhaltet ja die spezifische Anpassung!

Folgende Parameter sind möglich:

Parameter Beschreibung
[Options]
Optionen für den Datenbank-Zugriff
Database=XXXX MSSQL/mySQL: Name der Datenquelle der Datenbank, wie in der ODBC eingetragen.
ORACLE: Lokaler Net-Service-Name.
DatabaseZent=XXX Nur für GEVAS-Professional: Name der Datenquelle der Zentral-Datenbank, wie in der ODBC eingetragen.
ORACLE: Lokaler Net-Service-Name.
DatabaseIV=XXX Nur für GEVAS-Professional: Name der Datenquelle der Inventar-Verwaltungs-Datenbank. Veraltet, das Inventarverwaltungsprogramm gibt es nicht mehr!.
DatabaseDriverName=XXXX Typ der Datenbank. Aktuell möglich:
MSSQL
MYSQL
ORACLE
UseDatabaseName=0/1 Datenbank-Name benutzen 0 (=Nein) oder 1 (=Ja).
Wenn 0, wird der Datenbankname aus der ODBC-Datenquelle genommen.
Wenn 1, muss der Datenbankname mit dem Parameter DatabaseName= festgelegt werden!
DatabaseName=XXXX Datenbank-Name, wenn UseDatabaseName=1
UseSQLUser=0/1 Legt fest, ob für die Anmeldung eine spezieller User verwendet werden soll, oder ob die Windows-Anmeldung (-Authentifizierung) verwendet werden soll.

0=Windows-Authentifizierung: Die Anmeldung an den SQL-Server erfolgt über die Windows-Anmeldung. Der Windows-User oder die Gruppe, der er angehört, hat die Zugriffsrechte auf den SQL-Server und die Datenbank.
1=SQL-Anmeldung: Es gibt einen speziellen User, der für die Anmeldung an den SQL-Server verwendet wird. Dieser User muss im SQL-Server angelegt werden und Zugriffsrechte auf die Datenbank haben. Der Username muss mit DatabaseUser=xxx und das Passwort mit DatabasePW=xxx in der INI-Datei definiert werden!

DatabaseUser=XXXX Optional, Name des Datenbank-Benutzers, s.o.
DatabasePW=xxxxx Das Passwort, mit dem auf die Datenbank zugegriffen wird. Das hat nicht zu tun mit dem Programm-Benutzer-Passwort, mit dem man sich an das Programm anmeldet!<cr>Die ist die unverschlüsselte Version des Passwortes, die man auch direkt in der INI-Datei editieren kann. Aus Sicherheitsgründen sollte man diesen (bequemen) Weg nicht gehen und das Passwort über das GEVAS-/REFLEX-Konfigurationsprogramm anlegen. Hierbei wird das Passwort verschlüsselt gespeichert!
DPW=xxxxx Das verschlüsselte Passwort, mit dem auf die Datenbank zugegriffen wird. Das hat nicht zu tun mit dem Programm-Benutzer-Passwort, mit dem man sich an das Programm anmeldet! Dieser Eintrag wird über das GEVAS-/REFLEX-Konfigurationsprogramm angelegt und darf nicht manuell editiert werden!
UseSQLServerName=0/1 SQL-Server-Name benutzen 0 (=Nein) oder 1 (=Ja). Wenn 1, muss der Server-Name mit DatabaseServerName in der INI-Datei angegeben werden!
DatabaseServerName Name des Servers, auf dem der SQL-Server läuft. Muss nur angegeben werden, wenn UseSQLServerName=1.
UseODBCDriver=0/1 Diese Angabe ist nur für CrystalReports wichtig. CrystalReports benötigt das, um die Anmeldung an den SQL-Server zu optimieren.
ConnectBeforePrint=0/1 Diese Angabe ist nur für CrystalReports wichtig. Vor dem Druck Connection prüfen 0 (=Nein) oder 1 (=Ja). Wenn 1, prüft CrystalReport vor dem Druck, ob die Verbindung zum SQL-Server hergestellt werden kann. Wenn nicht, wird eine - im Regelfall - ausführlichere Fehlermeldung ausgegeben als ohne die Option.
DatabaseTblPrefix=XXXX Optionaler Name des Tabellenbesitzers, wird nur unter ORACLE verwendet. Hier gibt das das Schema an, unter dem die Datenbank-Tabellen gespeichert werden.
DruckHardcopyPfad=XXXX Name des Verzeichnisses, unter dem die Hardcopies (Screenshots) gespeichert werden sollen, wenn man die interne Hardcopy-Funktion verwendet. Veraltet, wird nicht mehr unterstützt!
DruckHardcopyFileName= Name der Hardcopy-Datei. Veraltet, wird nicht mehr unterstützt!
[Path] In diesem Abschnitt werden die Verzeichnisse zu Dateien angegeben.
User=XXXX Pfad zu den Benutzerprofilen und der Ablageort für temporäre Dateien des jeweiligen Benutzers. Aus der Anwendersicht ist es am Besten, wenn die User-Dateien zentral auf dem File-Server abgelegt werden. Damit der erhält Benutzer die Oberfläche, die er sich eingerichtet hat, von jedem Arbeitsplatz des Netzwerks aus!

Allerdings kann es auch Umstände geben, die es erforderlich machen, das Benutzerprofil lokal auf die Festplatte des Rechners zu legen:
- Der Benutzer arbeitet an sehr unterschiedlicher Hardware (mal auf einem sehr großen Monitor, mal auf einem sehr kleinen)
- Es gibt Performance-Probleme: Wenn das Öffnen und Schließen von Dialog-Fenstern sehr lange dauert (ein paar Sekunden!), so kann das daran liegen, dass die User-Dateien auf dem Server langsam verarbeitet werden, weil z.B. ein Viren-Scanner permanent die Dateien scannt.
Reports=XXXX Pfad zu den Reports
Form=XXXX Pfad zu den Formulardateien
Bild=XXXX Pfad zu den Bilddaten (optional)
Update=XXXX Pfad zum Update-Programm. Einzelheiten werden in REFLEX: Update des Programms beschrieben.
Help=XXXX Optional, wenn man die Hilfe zentral ablegen will
Prog=XXXX Veraltet: Hier konnte man den Pfad zu den Programmdateien angeben. Entfernen Sie diesen Eintrag, wenn Sie Sie ihn sehen! Früher (unter XP) konnte hier z.B. stehen "C:\Programme\Gevitas\xxx". Das ist schädlich, weil "C:\Programme" unter 64-Bit-Systemen nur 64-Bit-Programmen vorbehalten ist (und eigentlich "C:\Program Files" heißt) und 32-Bit-Programm unter "C:\Program Files (x86)" stehen!
[Scanner] Einstellungen für die mobilen BHT-Scanner.
Port=X COM-Port für die mobilen Scanner.
Typ= 1: Denso-BHT-Scanner

2: Fremd-Scanner

Exe=XXXX Pfad und Name der EXE-Datei, die den Scanner ausliest (nur bei Typ=2).
ExeParam=XXXX Optionaler Parameter, den die EXE-Datei benötigt (nur bei Typ=2).
ScanFile=XXXX Pfad und Name der Datei, die von der EXE erzeugt wird (nur bei Typ=2). Diese Datei beinhaltet die Scanner-Daten.

3 Links